Parkett in Jeansblau - wow!

Einen entschlossenen Bruch mit der Konvention "natürliches Holz" stellen die 180 m² Parkettboden in einem Privathaus in Hannover dar: Sie sind jeansblau! Für den jungen Parkettlegermeister Stefan Lürig aus Winsen/ Aller im Landkreis Celle war der Auftrag ebenso außergewöhnlich wie für den Hersteller Bauwerk, dessen Denspark-Parkett in Buche die Grundlage für die Spezialanfertigung bot.

Parkett in Jeansblau

Bauwerk-Sonderanfertigung für eine 180 m² - Wohnung in Hannover

Von den Auftraggebern, dem Innenausbau- und Messebauunternehmen Röhl und dem Architektenbüro LSM, wurden exakte Vorgaben vorgegeben:

  • halbbreite Riemen im Format 466 x 31 x 11 mm
  • 4 mm dicke Decklage aus Buche
  • jeansblau eingefärbt und unversiegelt

Mit diesem Material - so die Aufgabe für Stefan Lürig - war die 180 m² große Wohnung in oberster Etage mit Wohn- und Esszimmer, Küche, Schlafzimmer und Flur auszustatten. Dabei durfte die einheitliche Bodengestaltung nirgendwo unterbrochen und Übergänge von Raum zu Raum also optisch nicht gestört werden.

Parkett in Jeansblau

An der Wendeltreppe:
Treffpunkt zeitgenössischer Gestaltungsformen

Verlegt wurde auf Fußbodenheizung. Bona Bond Dispersionskleber D730 ECO sorgten auf dem Thomsit PA 60 gespachtelten Zementestrich für sicheren Halt von nicht weniger als 13.000 Parkettstäben. Im Werk in Bodelshausen einheitlich auf 8,3 % Holzfeuchte gebracht und blau eingefärbt, mussten sie nach der Verlegung geschliffen und auf Wunsch des Bauherrn geölt werden. Nach dem letzten Schliff mit Körnung 120 wurden die Böden mit dem Junckers Rustik-Öl eingelassen.

Stefan Lürig, der sich im Sommer 2000 selbständig machte, hat damals in sehr kurzer Zeit erfahren, dass Individualität und Kreativität zwar gerne beschworen, aber nur zögerlich gewagt werden.

Auch bei Bauwerk, einem Vorreiter und unbeirrten Anbieter in Sachen Bodendesign, sind Aufträge wie jeansblaues Denspark nicht alltäglich. Im Falle des Objekts in Hannover sorgten Insider - ein Innenausbauprofi und ein Architekt - dafür, dass einmal alles "ganz anders" kam.

Aus "Parkettmagazin" 4/2002